Hannover zerstoerte Aegidienkirche 1948
Hannover Truemmer vor Neuem Rathaus 1948
Hannover Europahaus 1948

Aquarelle

                                                 

              Ägidienkirche                                      Neues Rathaus                                              Europahaus                                   

Mein Kunstlehrer Hans Hagemann zeigte mir seine als Soldat in Rußland während des Krieges angefertigten Aquarelle. Seine dort entstandenen  „Trümmerbilder“ regten mich zur Nachfolge an und so entstanden ab 1948, ich war Schüler der Klasse 11, in meiner damals noch stark verwüsteten Stadt u.a. die oben gezeigten Bilder. Alle diese mit Deckfarben eher gezeichneten als „gemalten“ Bilder befanden sich bald im Besitz des Historischen Museums, das „Europahaus“ kaufte Dr. Bernhard Sprengel. Meine Professoren an der Hamburger Kunsthochschule waren im Hinblick auf die Aquarelltechnik keine Vorbilder. Als junger Lehrer fand ich zunächst nur in den Sommerferien, dann aber auch in den Oster- und Herbstferien Zeit zum Malen. Ich entwickelte dabei eine lockere impressionistische Technik, in der die Farbe sowohl zerfließen als auch das weiße Papier mal „stehen bleiben durfte“. Das Malen machte besonders auf Reisen in südliche Länder, wo ich die leuchtenden Farben entdeckte, Spaß. Mir machte es später auch nichts aus, wenn auf mich die heiße Sonne herunter brannte (es gab Sonnenschirme), der Wind die Feldstaffelei umwarf oder in den Städten oder  in Pakistan  Menschen mich bedrängten. Dazu das folgende Bild, bei dem mir ein Bengel  den Pinsel wegnahm und seinen Namen an den Rand „malte“. Bei diesem Bild bekam ich sogar arge Schwierigkeiten mit dem Dorfmullah!
Und jetzt noch zwei Sätze zum Thema Stil: wie die obigen drei Bilder sind viele Aquarelle zeichnerisch gestaltelt. Mit zunehmender Erfahrung und Routine jedoch gelangen auch Arbeiten in der lockeren Naß–in-Naßtechnik, siehe unten.

Fast alle Aquarelle haben das gleiche Format (48 x 65 cm). Einige, wie die Blumenaquarelle, haben das Format DIN A 4.

 

Pakistan Dorfszene

 Pakistan, Dorfszene

THEO STRUTZ